Image
Hoch
Navigation
Juni 1, 2017

5 Tipps für ein gelungenes Geschäftsessen

So wie es der Name schon sagt: Ein Geschäftsessen besteht aus zwei Komponenten, dem Geschäft und dem Essen. Hier sind unsere 5 Tipps für ein gelungenes Geschäftsessen.

Geschäftsessen
Ein Ziel für das Geschäftsessen

Während eines Geschäftsessens wird nicht nur das Geschäft besprochen sondern eben auch gegessen. Auch wenn es nicht unbedingt darum geht eine Tagesordnung in 15 Punkten aufzustellen, ist es trotzdem wichtig zu wissen, was das Ziel des Geschäftsessens ist: eine einfache Kontaktaufnahme, ein festlicher Anlass oder eine geschäftliche Verhandlung?

Den richtigen Ort wählen

Sei es nun ein Einzel- oder Gruppenessen, es ist absolut unabdinglich die Ruhe und Intimität des Treffens zu wahren. Vermeiden Sie Orte an denen Unruhe herrscht. Während eines Geschäftsessens will man ja nicht mit dem Ellenbogen seinen Tischnachbarn streifen. Niemand möchte schreien, um gehört zu werden und die Vertraulichkeit der Gespräche sollte respektiert werden. Am besten sollten Sie sich für ein Restaurant entscheiden, das Sie bereits kennen. So vermeiden Sie böse Überraschungen und wissen bereits im Voraus, dass der Service einwandfrei sein wird. Wenn Sie jedoch nach einem noch ruhigeren Ort suchen, dann sollten Sie das Essen in Ihrem Büro organisieren. Mit dem Cateringservice von GoCater sind Sie auf der sicheren Seite und bekommen ein hochwertiges, perfekt auf Ihre Wünsche abgestimmtes Essen direkt ins Büro geliefert.

Das Essen Ihren Gesprächspartnern anpassen

Der Inhalt des Tellers trägt zum Erfolg des Geschäftsessens bei. Haben Sie an Stelle eines Meetings ein Geschäftsessen organisiert, so liegt das unter anderem daran, dass Ihnen viel daran liegt einen angenehmen und unverbindlichen Moment mit Ihrem Gegenüber zu teilen. Wenn Sie Ihre Gäste bereits kennen, dann müssten Sie eigentlich schon wissen, welche kulinarischen Vorlieben Letztere haben. Ist dies jedoch nicht der Fall, haben Sie immer noch die Möglichkeit ein paar Nachforschungen anzustellen – vor allem ist es gut zu wissen, ob einer Ihrer Gäste unter Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten leidet. Sind Sie nicht sicher, so entscheiden Sie sich für ein eher klassisches Essen mit genügend Gerichten, damit für jeden etwas dabei ist.

Für Gesprächsstoff sorgen

Sollte es sich um ein Essen zum ersten Kennenlernen handeln, liegt es an Ihnen die Konversation zu führen. Persönliche Fragen sind erlaubt, doch nur bis zu einem gewissen Maße, das Gleiche gilt für politische Themen! Geschäfts- oder Firmenthemen sind ideal, um das Gespräch einzuleiten. Wenn Ihr Essen einem ganz bestimmten Ziel dient (Verkauf, Vertrag, etc.), dann sollten Sie das Thema mit viel Fingerspitzengefühl einleiten. Es heißt, man solle geschäftliche Fragen erst beim Nachtisch ansprechen. Doch heutzutage nimmt man sich weniger Zeit, um zu essen. Es liegt also an Ihnen den richtigen Moment zu wählen. Tun Sie dies jedoch ohne Ihren Gesprächspartner zu brüskieren und präsentieren Sie ihm ganz klar Ihr Anliegen oder Ihren Vorschlag.

Alkohol am Tisch

Auch hier haben sich die Dinge geändert. Heutzutage passiert es eher selten, dass man stark alkoholisierte Essen bzw. Mittagessen, organisiert. Zwar führt Alkohol meistens dazu, dass Gespräche fließender verlaufen, doch sollte man es mit dem Alkoholkonsum dennoch nicht übertreiben: Das gilt erst recht in Geschäftsfragen. Am besten passen Sie sich Ihren Gästen an. Bieten Sie Ihnen einen Aperitif an. Hier gilt die Regel: vorschlagen, nicht aufdrängen.

Und damit das Geschäftsessen bis zum Schluss harmonisch verläuft, vergessen Sie am Ende nicht die Rechnung zu begleichen. Wer einlädt muss auch zahlen, so lautet das ungeschriebene Gesetz.

Kommentar senden

Geschrieben von

Kategorien

Trends